Gemeindebüro

Leopoldsplatz 3, 69412 Eberbach
Telefon: 06271 4787,
Telefax: 06271 4089,

Was Wann Wo

Besuchsdienstkreis

Der Besuchsdienstkreis hat es sich zur Aufgabe gemacht, ältere Menschen zum Geburtstag oder besonderen Anlässen zu besuchen und persönlich Glückwünsche und kleine Schriften zu übergeben.

Zusätzlich zu den PfarrerInnen widmen sich derzeit ca. 25 ehrenamtliche Gemeindeglieder dieser wertvollen Aufgabe.

Seit 1972 wollen die Mitarbeiter Bindeglied zwischen den Menschen und der Kirche sein. Sie machen sich auf den Weg und besuchen die Menschen dort, wo sie zuhause sind - statt in kirchlichen Räumen auf sie zu warten.

Der Besuchsdienst trifft sich regelmäßig jeden zweiten Monat, um die Geburtstagsbesuche im Team zu verteilen. Bei diesen Treffen bespricht man auch Themen, die sich mit der Lebenswelt der älteren Menschen beschäftigen und tauscht sich beispielsweise auch darüber aus, wie man gut zuhören und auf die unterschiedlichen Persönlichkeiten individuell eingehen kann. Unsere ehrenamtlichen Helfer machen diesen Dienst mit Liebe und Engagement für die Gemeinschaft. Auch für diese Aufgabe werden immer wieder (gerne auch jüngere) Gemeindeglieder gesucht.

Sie haben Interesse an der Mitarbeit? Wir freuen uns über jede neue Mitarbeiterin, über jeden neuen Mitarbeiter.
Für erste Informationen wenden Sie sich bitte an das Gemeindebüro
oder direkt an die verantwortlichen Ansprechpartner Anneliese Streng (Tel. 06271 4194) und Gemeindediakon Hans-Jürgen Habel.

„Ein tolles Team, das mit Herzblut dabei ist."

- Anneliese Streng leitet den Besuchskreis der evangelischen Kirchengemeinde.

Es kommt immer wieder vor, dass Menschen aus verschiedensten Gründen nicht mehr am Gemeindeleben teilhaben können. In diesen Fällen ist es wichtig, dass sich keiner vergessen fühlt. Dafür sorgt der Besuchskreis der evangelischen Kirchengemeinde, der aktuell aus 21 Frauen besteht. Anneliese Streng leitet „ein tolles Team, das mit Herzblut dabei ist". Vor etwa zehn Jahren hat sie diese Aufgabe übernommen, wobei sie von Gemeindediakon Hans-Jürgen Habel unterstützt wird. Alle zwei Monate gibt es eine neue Liste, auf der die Geburtstage von Gemeindemitgliedern ab dem 75. Lebensjahr stehen. Die runden Geburtstage übernehmen die Pfarrer und Pfarrerinnen. In den Jahren dazwischen kommen die Besuchskreismitglieder. Verteilt werden die Aufgaben jeweils zwei Monate im Voraus. Anneliese Streng macht die Planung und besucht natürlich auch selbst immer wieder Gemeindemitglieder. „Für die Gespräche muss man sich wirklich Zeit nehmen", meint Streng. Sie hat festgestellt, dass die meisten Menschen am Anfang eher skeptisch seien, mit der Zeit aber auftauen würden. Manchmal bekomme man sogar private Dinge anvertraut. Auf solche und ähnliche Situationen wurden die BesuchskreisMitglieder durch Schulungen vorbereitet. Die Zahl der Besuche ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. „Meist sind es fünf bis sechs Termine in zwei Monaten", meint Anneliese Streng. Immer dabei haben die Frauen einen Gruß und ein kleines Heft von der Kirchengemeinde, das sie dann verschenken. Wenn ein Besuch durch einen Pfarrer gewünscht ist, wird das auch möglich gemacht.

Neben dieser Aufgabe hat der Besuchskreis auch die Organisation des jährlichen Adventsnachmittags für Senioren übernommen. Über die gemachten Erfahrungen tauschen sich die Mitglieder regelmäßigen aus - auch mal bei einem gemeinsamen Grillfest. Für die Zukunft wünscht sich Streng, dass neue Mitglieder zum Besuchskreis hinzukommen, damit die seit 1972 laufende Arbeit gut fortgeführt werden kann. Denn mit diesem Dienst wird sicher gestellt, dass Menschen sich sowohl in freudigen als auch in schweren Zeiten nicht vergessen fühlen.  

-Jonas Haaß-, Gemeindebrief Juni/Juli 2018